Feuer, Punsch und Segen am Buß- und Bettag

Freuen sich auf Marshmallows, Lagerfeuer und Segen: Sarah Stützinger, Holger Wöltjen, Katharina Schneider und Inga Meißner.

Ein goldener Schimmer auf den Gesichtern, knackendes Holz, Wärme, die einen dahinschmelzen lässt. Besonders an dunklen Novemberabenden ist ein Lagerfeuer genau der richtige Ort zum Aufwärmen und Auftanken.

Am Buß- und Bettag kann man gemeinsam mit dem Jugendpfarramt und segensreich (Service für Taufe, Hochzeit und andere Segensrituale) mitten in der Lübecker Innenstadt am Feuer sitzen. In der Zeit von 18 bis 20 Uhr gibt es Punsch, Marshmallows und Gitarrenmusik zum Mitsingen.

„Wir lieben Lagerfeuer: es ist nicht nur gemütlich, es entsteht auch eine nachdenkliche Atmosphäre, die wunderbar zum Buß- und Bettag passt“ findet Katharina Schneider (Jugendpfarramt).

„Ich mag den Buß- und Bettag besonders, weil er sich den Schatten zuwendet, die manchmal auf unseren Herzen liegen. Alles, was ich bereue und wo ich andere oder mich enttäusche, hat einen eigenen Tag, an dem ich mich darum kümmern kann." sagt Sarah Stützinger. Holger Wöltjen (Jugendpfarramt) ergänzt: „Es ist gut, wenn besonders junge Menschen einen Ort haben, wo sie das loslassen können, was sie belastet und sorgt.“

Darum wird es bei der Aktion die Möglichkeit geben, das, was man loswerden will, aufzuschreiben und ins Feuer zu werfen. Auch einen Segen zum Mitnehmen wird es geben.

„Segen ist für mich das große Trotzdem. Gott segnet uns so, wie wir sind. Trotz Macken und Schwächen.“ schwärmt Inga Meißner.

Wer dieses große Trotzdem erleben will oder einfach nur im Lagerfeuerschein Gitarrenklänge und Punsch genießen möchte, ist herzlich eingeladen, am 17. November ab 18 Uhr im Jakobikirchhof vorbei zu kommen.